Zu den Wildfrüchten in den Jura

Hagebutten im Jura

Hagebutten Ernte


Der erste Schnee im Jura ist gefallen, mit ihm sind die ersten Nachtfröste gekommen und haben gute Arbeit geleistet. Die von weit her leuchtend roten Hagebutten sind weich geworden und haben an Süße gewonnen. Sie haben zwar den schönen Glanz verloren, sind jetzt matt und schrumpelig, aber die Aromen sind explodiert. Feine Säure und fruchtige Süße mit rosigem Abgang sind gepaart mit Aromen wie Vanille und Holz.

Nach zwei Stunden geben wir auf. Die Körbe sind übervoll und die Hände zeigen Spuren des Kampfes mit den Dornen. Feine Lederhandschuhe sind unbedingt zu empfehlen. Zu Hause geht die Arbeit weiter mit dem Entkernen der Früchte. Die Flotte Lotte macht ihre Arbeit gut, dennoch bleiben kleine Kerne und die feinen Häärchen drin. Also noch eine Runde Turbomixer. Jetzt ist die Fruchtmasse feiner, cremiger, mit nur noch ein paar kleinen Kernstücken – die gehören für uns jetzt einfach zu dieser wilden Variante dazu. Mit weniger als der Hälfte Zucker wie Fruchtgewicht bekommt man eine sehr erfrischende Marmelade, die aber nur hält, wenn sie eingeweckt wird.

40 Minuten bei 85 Grad.

Großartig was die Familie der Rosengewächse uns in der kalten Jahreszeit an Früchten schenkt. Jetzt ist die Wildfrucht Ernte vorbei, denken sie. Stimmt fast, wenn da nicht noch die Mispeln wären, die noch etwas länger Zeit brauchen, bis sie sich in eine Delikatesse verwandeln. Du kannst dich auf den nächsten Beitrag freuen, da erzähle ich dir noch ein bisschen mehr über die Mispel.

Hagebutten

Zubereitung Hagebutten Marmelade

2 Kommentare

  1. Simon Affolter

    Ach, ihr Lieben. Nun habe ich mir doch endlich die Zeit genommen, um in eurer Seite rumzustöbern. Begegnet sind mir schöne Bilder, ein tolle Gefährt, liebe Gesichter und beinahe schon Aromen im Mund.
    Wunderbar ist es geworden!
    Bis bald, herzlich, Simon

    • Susanne Gronmayer

      Vielen Dank lieber Simon, das ist schön von dir zu lesen…

      ich glaube wir müssen unbedingt bald mal wieder kulinarisch zusammen kommen.
      Auf bald mit herzlichen Grüssen,
      Susanne und Heinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.